1.Geltungsbereich

   Aufträge werden zu den nachfolgenden Bedingungen ausgeführt.

   Abweichende Regelungen bedürfen der Schriftform.

2.Gegenleistungen

   a) Die im Angebot des Auftragnehmers genannten Preise gelten unter dem Vorbehalt,

       dass die der Angebotsabgabe zugrundegelegten Auftragsdaten unverändert bleiben.

   b) Die Preise des Auftragnehmers erhalten keine Mehrwertsteuer.

   c) Die Preise des Auftragsnehmers schließen Verpackung, Fracht, Porto, Versicherung

       und sonstige Versandkosten nicht ein.

   d) Nachträgliche Änderungen auf Veranlassung des Auftraggebers einschließlich der dadurch

       verursachten Ausfall -und Wartezeiten werden dem Auftraggeber berechnet.

   e) Entwürfe, Muster, Kostenvoranschläge, Beratungen und ähnliche Vorarbeiten,die vom

       Auftraggeber veranlasst sind, werden berechnet, auch wenn der Auftrag nicht erteilt wird.

3.Zahlungen

   a) Die Zahlung (Nettopreis zuzüglich Mehrwertsteuer) ist innerhalb von 10 Kalendertagen

       nach Rechnungsdatum ohne Abzug zu leisten.

   b) Bei aussergewöhnlichen Vorleistungen kann eine angemessene Vorauszahlung verlangt

       werden.

   c) Der Auftraggeber kann nur mit einer unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten

       Forderung aufrechnen oder ein Zurückhaltungsrecht ausüben

   d) Ist die Erfüllung des Zahlungsanspruches wegen einer nach Vertragsschluss bekannt

       gewordenen wesentlichen Verschlechterung der Vermögensverhältnisse des Auftraggebers

       gefährdet, so kann der Auftragnehmer Vorauszahlung verlangen, noch nicht ausgelieferte

       Ware zurückhalten sowie die Weiterarbeit einstellen.

    e) Bei Zahlungsverzug sind Verzugszinsen in Höhe von 3% über dem aktuellen Basiszins-

        satz der EZB zu zahlen. Die Geltendmachung weiteren Verzugsschadens wird hierdurch

        nicht ausgeschlossen.

    d) Wechsel werden nur nach vorheriger Vereinbarung angenommen.

    e) Die Aufrechnung mit anderen als unbestritten oder rechtskräftig festgestellten Gegenan-

        sprüchen ist unzulässig.

4.Sicherung, Eigentum, Urheberrecht

   a) Die vom Auftragnehmer eingesetzten Betriebsgegenstände zur Herstellung der Vertrags-

       erzeugnisse bleiben Eigentum des Auftragnehmers, auch wenn sie gesondert berechnet

       werden.

   b) Der Auftraggeber haftet allein, insbesondere wenn Urheberrechte Dritter verletzt werden.

       Der Auftraggeber hat den Auftragnehmer von allen Ansprüchen Dritter wegen einer

       solchen Rechtsverletzung freizustellen.

   c) Bis zur gänzlichen Zahlung des Preises für die jeweilige Leistung, bleibt die gelieferte

       Ware Eigentum des Auftragnehmers.

   d) Liefergegenstände dürfen, solange Eigentumsvorbehalt besteht, nur im ordentlichen Geschäfts-

       gang und nicht mehr nach einer Zahlungseinstellung veräußert werden.

   e) Der Auftraggeber darf dem Eigentumsvorbehalt des Auftragnehmers unterliegende Gegenstände

       nicht verpfänden und nicht sicherungsübereignen. Der Auftraggeber hat bei der Pfandandrohung,

       Beschlagnahmen oder sonstigen Verfügungen durch dritte Hand, auf  das Eigentum des Auftrag-

       nehmers hinzuweisen und den Auftragnehmer jede trotzdem erfolgte Beeinträchtigung seiner

       Eigentumsrechte unverzüglich anzuzeigen.

5. Beanstandung und Haftung

    a) Beanstandungen sind nur innerhalb 8 Tagen möglich.

    b) Wird Ware durch Spediteure oder einem anderen Transportweg ausgeliefert, so hat eine Be-

        anstandung offensichtlicher Mängel unverzüglich nach Ankunft, spätestens aber innerhalb 3

       Werktagen nach Auslieferung bei uns eingehend schriftlich zu erfolgen.

    c) Bei berechtigten Beanstandungen einer unser Lieferungen, können wir nach unserer Wahl durch

        Neulieferung Ersatz leisten oder die Ware nachbessern. Weitergehende Gewährleistungen sind

        ausgeschlossen.

    d) Alle Angaben über Eignung, Verarbeitung und Anwendung unserer Produkte erfolgt nach bestem

        Wissen, befreien den Auftraggeber jedoch nicht von eigenen Prüfungen.

    e) Der Auftraggeber hat die gelieferte Ware soweit zumutbar, auch durch eine Probeverarbeitung bei

        Eingang unverzüglich auf Mängel zu untersuchen, andernfalls gilt die Ware als genehmigt.

    f) Mängel eines Teils der gelieferten Ware berechtigt nicht zur Beanstandung der gesamten Lieferung.

    g) Für die Eignung unserer Ware für den vom Käufer vorgesehenen Verwendungszweck übernehmen

        wir keine Garantie und keine Haftung. Der Abnehmer ist daher verpflichtet, die Eignung des Materials

        für seinen speziellen Verwendungszweck selbst zu prüfen.

    h) Für Abweichungen in der Beschaffenheit des Materials haftet der Auftragnehmer nur bis zur Höhe des

        Auftragswertes.

    i) Für Einlagerungen und Zwischenlagerungen aller Art übernimmt der Auftragnehmer oder die von ihm

       beauftragten Partner keine Haftung. Dies muss vom Auftraggeber versichert werden.

6. Periodische Arbeiten

   a) Verträge über regelmäßig wiederkehrende Arbeiten können mit einer Frist von mindestens 6 Wochen

       zum Ende eines Jahres gekündigt werden.

7. Gefahrübergang

   a) Bei Lieferung geht die Gefahr spätestens mit dem Zeitpunkt, indem die Lieferung das Lager verlässt,

      auf den Auftraggeber über. Dies gilt auch, wenn Teilelieferungen erfolgen oder wenn der Auftragnehmer

      noch weitere Leistungen übernommen hat (z.B. Installationen, Transport). Auf Wunsch des Auftraggebers

      werden alle Sendungen ab Gefahrenübergang für dessen Rechnung versichert.

8. Lieferung, Unmöglichkeit, Abnahme

   a) Ist eine Lieferfrist vereinbart, so beginnt diese mit dem Datum der Auftragsbestätigung des Auftrag-

       nehmers, jedoch nicht bevor alle Ausführungen völlig geklärt sind und bedarf der schriftlichen Form

   b) Teilelieferungen sowie Teildienstleistungen können gesondert in Rechnung gestellt werden.

   c) Wenn der Auftragnehmer an der Einhaltung einer Liefer- Installationsfrist durch Umstände gehindert

       wird, die der Auftragnehmer nicht zu vertreten hat, so verlängert sich die Frist in angemessenem

      Umfang. Der Auftragnehmer hat es insbesondere nicht zu vetreten, wenn er selbst nicht beliefert wird,

      obgleich er bei zuverlässigen Zulieferen Bestellungen aufgegeben hat. Wird durch solche Umstände

      eine Leistung von dem Auftragnehmer unmöglich, so wird er von der entsprechenden Verpflichtung frei.

   d) In Fällen höherer Gewalt bei dem Auftragnehmer oder deren Zulieferer tritt Verzug solange nicht ein,

      bis die Störungsursache beseitigt ist. Wird die Störung nicht in angemessener Frist beseitigt, werden

      beiderseitige Vertragspflichten aufgehoben, ohne das die Parteien Ansprüche gegeneinander geltend

      machen können.

  e) Bei Lieferverzug ist der Auftraggeber nur dann zum Rücktritt berechtigt, wenn er nach Verzugsbeginn

      schriftlich eine angemessene Nachfrist von mindestens 3 Wochen setzt und gleichzeitig für den Fall

      der Nichtlieferung innerhalb der gesetzlichen Frist seinen Rücktritt ankündigt.

9. Erfüllungsort und Gerichtsstand

   a) Soweit nicht anders vereinbart, ist der Erfüllungsort für sämtliche Zahlungs -und Vertragsverpflichtungen

      der Sitz des Auftragnehmers.

   b) Für die vertraglichen Beziehungen gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Die Anwendung des

       UN Kaufrechts (CISG) wird ausdrücklich ausgeschlossen.

   c) Diese Geschäftsbedingungen bleiben bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Punkte, in den übrigen

       Teilen verbindlich.